Die verschiedenen Süssegrade im Schaumwein

Erschienen In: Basics | Neues

Man teilt alle prickelnden Weine aufgrund ihres Zuckergehaltes in verschiedene Klassen ein.

Bei Schaumweinen, die entweder mit der Traditionellen Flaschengärung, der Transfer Methode oder aber der Tank Methode hergestellt worden sind, wird durch die Zugabe der Dosage oder „Liqueur d´Expedition“ der finale Zuckergehalt und damit die Klassifikation festgelegt.

 

 

BrutnatureZuckergehalt1

• Brut Nature/Naturherb/Brut Zero – bone dry oder knochentrocken
0-3 g/l Restzucker = ca. < 1/6 Teelöffel Zucker auf 148 ml

Extra Brut/Extra herb – bone dry oder knochentrocken
0-6 g/l Restzucker = ca. < ¼ Teelöffel Zucker auf 148 ml

Brut/herb – Trocken bis sehr trocken
0-12 g/l Restzucker = ca. < ½ Teelöffel Zucker auf 148 ml (z.B. Champagner „brut“)

Extra Dry/Extra trocken – Trocken bis medium trocken
12-17 g/l Restzucker = ca. ½–¾Teelöffel Zucker auf 148 ml

• Dry/Trocken – medium bis medium süss
17-32 g/l Restzucker = ca. ¾-1 Teelöffel Zucker auf 148 ml

•Demi-Sec/Halbtrocken – süss
32-50 g/l Restzucker = ca. 1–2 Teelöffel Zucker auf 148 ml

• Doux/Mild – sehr süss
50+ g/l Restzucker = ca. 2 Teelöffel Zucker auf 148 ml (dieser Stil ist selten oder klassifiziert sich als Dessertwein)

 

Quelle: Deutsches Weininstitut

Sommer, Sonne, Sekt..
Die burgundische Schwester des grossen Rieslingsektes 1900