Judgingglassofbubbly

Mein Punktesystem

In der letzten Zeit ist das 100-Punkte-System (bekannt geworden durch den amerikanischen Weinkritiker Robert Parker) der  Standard für die „Bemessung“ von Weinqualitäten geworden.

Dieses Systeme können sehr gut
die Weine nach ihrer Qualität und Typizität (je nach Region und Stil) beurteilen und sind gut als Leitfaden beim Kauf von Weinen.

 
 

Es gibt eine grosse Vielfalt an Methoden:

• Punkteskala, die von 0-20 (Europa) oder bis 100 (USA; UK) reichen,
• Sterne (Decanter),
• Gläser (Gambero Rosso) oder auch
• Medaillen wie Bronze, Silber oder Gold (IWSC, Berlin Trophy etc.)

Man sollte dabei immer beachten, dass das System nicht ohne Fehler ist:

• Welchen Geschmack hat der Kritiker? Ist er genau wie meiner?
• Wurden die Weine von Gruppen beurteilt? Diese spiegeln besser ein Geschmacksniveau ab, vergeben aber weniger sehr hohe Benotungen.
• Welche Region wurde benotet? Weine aus einer Traube aber aus verschiedenen Regionen haben meist einen unterschiedlichen Stil.
• Die Top benoteten Weine kommen leider nur mit wenig Menge in die Läden oder sind sehr teuer.
• Weine, die z.B unter 79 Punkte liegen werden nicht mehr veröffentlich, d.h. auch wenn diese noch im guten Bereich liegen. Von daher sollten Sie die Punktesysteme nur als Anhaltspunkt nutzen, um ihren eigenen Geschmack zu finden. 

Da ich kein Freund des 100 Punktesystem bin, weil Punkte unterhalb 80 kaum vergeben und öffentlich werden, begrenze ich mich auf das 10 Punkte System, welches ganz klar die Weine kategorisiert:

rohit-tandon-67718-unsplash

Das Punktesystem

10 Überwein/Jahrhundertwein
Superklasse/Spitzenwein
8 besser als sehr gut / 
    ausserordentlich
7 sehr gut
6 gut mit schönem Charakter
5 guter Alltagswein