Crémant_Weingut_Cantzheim_Saar
Cantzheim, Saar

Weingut Cantzheim – Vertikale Crémant Saar

Erschienen In: Mosel | Neues

Ehrlich gesagt, fühle ich mich diesem recht „jungen“ Weingut verbunden. Der Grund hierfür liegt darin, dass mein Hauswinzer Johannes Peter Reinert aus Kanzem aus Altersgründen leider seinen Weinbetrieb eingestellt hat. Wie er mir damals erzählte, würde er einige seiner besten Weinberge wie der Sonnenberg oder Altenberg abgeben. Und wie es sich herausstellte in die Obhut des neu gegründeten Weingutes Cantzheim. Natürlich habe ich dann sofort nachgeschaut, wer ist das?

Das Weingut Cantzheim steht für einen animierenden Weinstil. Die Crémants sind raffiniert, mit einer gewissen Kräuternote und einer guten Länge. Da es die ersten Sekte aus dem Hause sind, werden sich die Crémants sicherlich noch positiv weiter entwickeln.

Nicole Wolbers DipWSET

2016 haben Anna und Peter Reimann das Weingut gegründet und bei null angefangen. Bislang hat das Weingut Cantzheim mit ihren Saar Rieslingen von sich reden gemacht, aber auch in Familie Reimann schlummerte eine Vorliebe für Schäumendes. So machte der Riesling Crémant Brut 2017 den Anfang, seit letztem Jahr hat sich der Crémant Noir & Blanc dazugesellt.

Kommen wir nun zu den verkosteten Sekten:

  • Crémant Riesling Brut
  • Crémant Noir & Blanc 2018
Crémant_Weingut_Cantzheim_Saar

Crémant Riesling Brut (19,- Euro)

Der Grundwein für diesen Riesling stammt von Rieslingtrauben, gewachsen auf blauen und rötlichen Schieferböden. Nach der traditionellen Flaschenvergärung genießt der Sekt ein 18-monatiges Hefelager.

„Die Nase ist frisch und versprüht frischen, zitronigen Charme. Etwas grüne Noten sind zu finden (ich weiß, dass die Trauben nicht komplett ausgereift sind, um diese Frische zu erhalten). Am Gaumen zeigt sich dann auch eher die Stilistik eines Saar-Schiefer-Sektes: mineralisch, rauchig und mit Zitronenzest sowie knackigem Apfel. Die cremige Mousse erzeugt ein feines und elegantes Mundgefühl.“ (6/10)

Crémant Noir & Blanc Blanc 2018 (19,- Euro)

Der Crémant Noir & Blanc ist erst die zweite Jahrgangsabfüllung eines Spätburgunder Sektes. Auch ist er der Nachfolger des 100 %igen aus Spätburgundertrauben gekelterten Blanc de Noirs Sekt. 

Im aktuellen Crémant wurde eine Korrektur des Ausdrucks vorgenommen und das ist völlig in Ordnung. Ein Schaumweinstil muss sich finden, man muss ausprobieren und es braucht Veränderungen. In diesem Falle strebt das Weingut einen etwas cremigeren und vollmundigeren Wein an. Mit dem Weißburgunder (Pinot Blanc) als Partner wirkt der Spätburgunder etwas voller und weicher am Gaumen. Ein Weingut mit Sektpotential!

„Feines Rosé im Glas, blass und elegant die Mousse. An der Nase kommt der Weißburgunder mit Honigaromen und reifen gelben Früchten zum Vorschein. Der Spätburgunder bringt weiße Johannisbeeren mit. Der Gaumen ist im Vergleich zum Riesling Crémant etwas „breiter“, öliger. Rauchig und knackig am Gaumen, die Aromen spielt mit roten frischen Beeren, Nüssen sowie dichten Brioche, weiniger Charakter.“ (5/10)

Viel Potential

Der Anfang ist gemacht und für die erste Abfüllung macht der Sekt durchaus Vergnügen. Für mich könnte Sekt noch mehr animierend sein und auch die feinen Fruchtcharakter mehr hervortreten. Aktuell ein Sekt, der sich gut als Essensbegleiter zu Schinken, Schnittchen und Meeresfrüchten macht.

Ich werde weiterhin gespannt verfolgen, wie sich die Crémants von der Saar entwickeln werden. Das Potential ist da und die Leidenschaft der Familie Reimann wird da sicherlich noch viel Spannendes hervorbringen.

Dieser Artikel spiegelt allein meine Meinung wieder und wurde weder in Auftrag gegeben noch vergütet. Kommerzielle Links werden mit einem * für Affiliatelink markiertBei den verkosteten Sektflaschen handelt es sich um Verkostungsmuster.

Fotos: ©Nicole Wolbers

Riesling – die Königin der (Sekt)Rebsorten!
Prickelnde Termine im April!