Sektflasche vor Gericht

Sektflasche vor Gericht

Erschienen In: Neues

Sektflasche vor Gericht. Tatbestand: Sekt wurde in Flaschen ohne Folienkapsel verkauft. Dies entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen für Sekt und folglich ist der Wein kein Sekt, darf also nicht verkauft werden. Wo liegt die Wahrheit?

Gesetz und Realität liegen oft weit auseinander, so auch in dieser Geschichte. Im Fall Sektflasche vor Gericht wurde das Anliegen “Gegen Sektkapselzwang” einer Winzergruppe vom Verwaltungsgericht Trier mit der Begründung abgelehnt 1: ”Die Regelung von 1992 bezwecke u. a. den Schutz des Verbrauchers vor Irreführung ebenso wie den Schutz der Schaumweinhersteller im Sinne eines fairen Wettbewerbs.” Doch wie verhält es sich heute? Sind die Vorgaben wirklich noch aktuell?

Weingut Peter Lauer Crémant
Weingut Peter Lauer Crémant

Sektflasche vor Gericht – wie muss die Aufmachung sein?

Es ergibt für mich einen Sinn, die Schaumweinausstattung genauer zu definieren. Schaumweine sind hochexplosive Weine, die unter enormen Druck stehen. Von daher gilt es den Verbraucher maximal zu schützen und zu gewährleisten, dass

  • keine Manipulationen an den Flaschen vorgenommen werden können und
  • das die Flasche ordnungsgemäß gesichert ist.

Allerdings schreibt das EU-Recht neben dem Korken, den Haltevorrichtungen und dem Metalldeckel auch die Folienverkleidung als notwendig vor. Mit der Folienkapsel muss der Stopfen komplett und der Flaschenhals ganz oder teilweise verkleidet werden 2. Das Gesetz ergänzt, dass die Folienkapsel zum Alleinstellungsmerkmal einer guten Flasche Schaumwein dazu gehört und genau um diese Folie geht es beim gerichtlichen Verfahren. 

Ausstattung Sektflasche Verschluss
Ausstattung Sektflasche Verschluss

Folienkapsel eine Tradition – kein Alleinstellungsmerkmal

Interessant ist die Frage, warum ausgerechnet jetzt die Weinkontrolle das Fehlen der Kapsel bei den von der Winzergrupppe verkauften Weinen beanstandete. Denn seit Jahren werden bereits viele Schaumweine wie Sekt oder auch Cava ohne Folie verkauft. Scheinbar gab es hier keinen Grund zur Beanstandung oder es ist einfach nicht aufgefallen. Wer gerne ein Cider oder Pale Ale trinkt, dem müsste auch die schöne Flaschenaufmachung aufgefallen sein. Ähnelt sie nicht ein wenig der Schaumweingestaltung? Also kann man nicht sagen, dass die Folie den Schaumweinen ein Alleinstellungsmerkmal garantiert. Der Getränkemarkt zeigt ein anderes Bild.

Alkoholfreie Schäumer führen auf die falsche Fährte

Ein Gespräch mit einem befreundeten Sektmacher brachte mich darauf, dass sich die alkoholfreien Prickler nicht zu den Schaumweinen dazu zählen dürfen. Logisch, denn Sekt ist in Deutschland in einer zweiten Gärung (die Herstellungsmethode ist erst einmal egal) herzustellen. Dieser Vorgang ist bei entalkoholisierten Weinen gar nicht möglich. Würden Hefe und Zucker zugesetzt, entsteht während des Zersetzungsprozesses wiederum Alkohol und Kohlensäure. Den möchte man aber alkoholfreien Produkt gar nicht haben! Hier wird ziemlich bewusst mit dem Aussehen von Sektflaschen ein falsches Bild suggeriert und vom Gesetzgeber scheinbar toleriert. 

Alkoholfreier Schaumwein

Man bedient sich der Aufmachung eines “echten” Schaumweines. Sprich: Kork, Agraffe und siehe da die Folie! Die richtige Bezeichnung für diese Schäumer müsste Schäumendes Getränk aus alkoholfreiem Wein 4 lauten. Hier wäre dringend eine Kontrolle und Richtigstellung angebracht, da sich der alkoholfreie oder niedrig Alkoholweinmarkt einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut. Von daher stimme ich der Winzergruppe vollkommen zu 3

“Das Gericht übersieht großzügig, dass Absicht und praktische Wirkung des Sektkapselzwanges nicht deckungsgleich sind. Vielleicht hatte man tatsächlich vor Jahrzehnten im Sinn, dem Verbraucher ein einheitliches Bild zu bieten. Durch vielfache Ausnahmen ist dies jedoch so aufgeweicht, sodass es in der Praxis irrelevant geworden ist.”

Hat die Folienkapsel eine Schutzfunktion?

Ob die Folie als Schutz für Manipulation, Feuchtigkeit oder Schimmel wirklich geeignet ist, wie vom Gericht angeführt, wage auch ich zu bezweifeln. Der Verbraucher würde die Flasche auch ohne Folie kaufen. Er könnte nicht vermuten, dass sie vorher entfernt wurde. Wird dagegen das Drahtgestell manipuliert, ist dies schon eher sichtlich erkennbar. Hier führe ich die Erfahrung der Sektmacher an, die gegen dieses Argument anführen, dass sich regelmäßig unter der Folie Kondenswasser ansammelt. Dies werde ich bei meinen nächsten Schaumweinflaschen einmal nachkontrollieren. Ein Punkt, den ich als Verbraucherin noch nie bemerkt habe, denn ich schaue nie in die Folie hinein! 

Muskateller-Riesling-pinot-Brut
Winzersekt – Weingut Wilhelmshof – Foto: Nicole Wolbers

Umweltschutz

So teilt Florian Lauer vom bekannten Weingut Peter Lauer dem SWR in einem Interview 1 mit, dass um die 350 Millionen Flaschen Sekt pro Jahr hergestellt werden, die allesamt mit Aluminiumfolie umwickelt sind. Dafür benötigt die Herstellung 3,8 Millionen Liter Erdöl und 1,4 Millionen Kilogramm Braunkohle. Die Kapseln erzeugen außerdem eine Menge Müll und verschwenden wertvolle Ressourcen! Scheinbar hat sogar die EU-Kommission im Oktober 2020 bestätigt, dass bei einer Überarbeitung der Verordnung die Aspekte Nachhaltigkeit und Abfallreduzierung (erstmalig) eine Rolle spielen werden. Darüber hinaus argumentieren öffentliche Entsorger, dass welche Art der Umhüllung auch immer, den Recycling-Prozess der Glasflasche an sich beeinträchtige. 3

Sektflasche vor Gericht mit Ziel Europäischer Gerichtshof, Luxemburg

Nachvollziehbar, dass die Winzergruppe dieses Urteil aufgrund der berechtigten Argumente und im Hinblick auf eine Überarbeitung des Gesetzes weitermachen wollen. Deswegen wird das Oberverwaltungsgericht in Koblenz in nächster Instanz über den Fall Sektflasche vor Gericht entscheiden müssen. Das finale Ziel der Sektmacher ist jedoch der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, aber bis dahin haben die beherzten Winzer noch einen weiten Weg vor sich. 

Es kommt Bewegung in den Punkt Nachhaltigkeit in der Weinbranche. Und ich hoffe, diese Aktion animiert den Gesetzgeber, noch mehr Weingesetze auf den Prüfstand zu stellen. Auch tut es dem Schaumweinmarkt selbst gut, sich über die Alleinstellungsmerkmale von Sekt auf dem Markt Gedanken zu machen. Oder ist es auch hier an der Zeit, Sekt neu zu denken und zu definieren?


Der Artikel wurde von mir persönlich verfasst und beinhaltet meine Meinung. Er wurde nicht in Auftrag gegeben oder bezahlt. Informationen über das Gerichtsverfahren wurden im Rahmen der Pressemitteilung des Weingutes Peter Lauer, Mosel sowie Internetrecherchen (Quellen siehe unten) erhalten. Links dienen weiterführenden Informationen.


Quelle 1: SWR. (2021, 7. Juli). Saar-Winzer wehrt sich gegen Plastikfolie um Sektkorken. schampuslounge. https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/saar-winzer-wegen-sektkorken-vor-gericht-100.html

Quelle 2: Deutscher Sektverband. (o. D.). Let´s talk about Sekt. schampuslounge – Abgerufen am 17. September 2021, von https://www.deutscher-sektverband.de/lets-talk-about-sekt/rechtliches/

Quelle 3: Pressemitteilung Weingut Peter Lauer Juli 2021 

Quelle 4: Baden-Württemberg Die Untersuchungsämter für Lebensmittelüberwachung und Tiergesundheit. (2020, 21. Dezember). UA-BW | Perlend oder (über-)schäumend? https://www.ua-bw.de/pub/default.asp. https://www.ua-bw.de/pub/beitrag_printversion.asp?subid=0&Thema_ID=2&ID=3303&Pdf=No&lang=DE

Die Sektkapsel sorgt für Verwirrung
Cuvée David – Eleganz, Flik Sektmanufaktur (7/10)