Pet Nat Weine – kurz erklärt!

Erschienen In: Basics | Neues

Pet Nat Weine kurz erklärt! Pet Nat ist die Kurzform des französischen Pétillant Naturel, was so viel bedeutet wie natürlich perlend. Der Wein ist im Gespräch, dabei ist meist unklar, was sich hinter dem Begriff verbirgt. Wir lüften das Geheimnis.

Es handelt sich dabei um die ursprünglichste Form der Schaumweinherstellung. Sie gab es immer schon in der Weinwelt, lange bevor die Traditionelle Flaschengärungsmethode entstanden ist. Lange Zeit wurde das Verfahren als nicht besonders gut abgetan und geriet in Vergessenheit. Eine Welle von naturbewussten Produzenten haben seit einigen Jahren die Methode wieder ausprobiert und begeistern mit ihren natürlichen Prickeln ein stetig wachsendes Weinpublikum.

Pet Nat Weine – Wie stellt man sie her?

Eigentlich ganz einfach. Man stellt einen Grundwein her, bei dessen Gärung mittels Zucker und Hefe CO2 entsteht und fängt die Kohlensäure einfach ein. Beim Pet Nat nimmt man also den noch nicht fertig vergorenen Wein und füllt ihn in eine Flasche. Verschlossen, können nun die Bläschen, da die Gärung in der Flasche weitergeht nicht mehr entweichen. Der Druck in der Flasche steigt, während die Hefe weiterhin vom Zucker leben kann. Als Methode Ancestrale oder Rurale bezeichnet erzeugt sie Schäumer von sehr speziellem Charakter.

Ohne Hefe läuft nichts während der Alkoholischen Gärung!

Es erfordert gerade bei dieser Methode ein ungeheueres Wissen und Genauigkeit, wie viel Zucker und Hefe man hinzufügen muss, damit man den gewünschten Druck erreichen kann. Das wieder Erlernen dieser Technik hat schon zu vielen „bösen“ Erlebnissen geführt. Wird eine Flasche zu früh abgefüllt, kann der immense Druck die Flasche zum Explodieren bringen. Möchte man den Pet Nat gerne filtern, kann ein Öffnen der Flasche eine Fontäne herausschießen lassen, nach der schon mal eine Renovierung notwendig ist. Aber Gott sei dank ist da der Erfahrungsschatz gestiegen und man hat die Hefe mittlerweile im Griff.

Was ist der Unterschied zum Sekt oder Champagner?

Ein Sekt oder Champagner ist, wenn wir ihn im Glas haben, fertig vergoren und ohne Hefereste im Glas. Ein Pétillant Naturel dagegen kann sowohl jung als auch älter getrunken werden. Kaufen wir einen Wein, der erst vor ein paar Monaten abgefüllt worden ist, dann ist die Hefe sehr aktiv, es ist mehr Zucker vorhanden und dementsprechend schmeckt der Wein auch süß. Lassen wir dieselbe Flasche aber noch liegen bis die Hefe jeglichen Zucker umgewandelt hat, halten wie einen komplett anderen Wein in der Hand! Am Gaumen erscheint ein trockener Wein mit einem neuen Charakter. Deshalb meine Empfehlung, kaufen Sie sich von einem Wein mehrere Flaschen, um die Entwicklung mitzuverfolgen.

Wie schmeckt dieser Weinstil?

Eine Frage, die man nur vage beschreiben kann. Da gerade dieser Wein so sehr von den Rebsorten, dem Stil des Winzers, dem Kontakt zur Schale, dem Alter sowie der Menge an Hefe und Zucker abhängig ist. Allgemein sind Pet Rats aber saftiger, weisen einen mostigen Charakter auf, der an Cidre erinnert. Markant ist die deutlichere Fruchtnote sowie einen üppigeren Gaumen aufgrund der Hefe, die den Wein cremig und fülliger erscheinen lässt. Sehr oft findet man eine gewisse herbe Note, die von der Würzigkeit der Hefe und den Gerbstoffen der Traube herrührt.

Apfelsaft – Cidre

Naturwein oder nur Natürlich?

Kann, muss aber nicht Naturwein sein. Da kommt es ganz auf das Weingut an, ob es seine Weinberge naturnah bewirtschaftet. Aber er ist auf alle Fälle natürlicher, da er aufgrund der Methode keine Zusätze oder Weinhilfen benötigt, den den Wein stabilisieren. Durch die vorhandene Hefe, den Zucker sowie dem CO2 gibt es genügend Schutz. Genau dieser Zustand wird von vielen Naturweinliebhabern geschätzt.

Wo wird er produziert?

Überall auf der Welt produziert man Methode Ancestrale Weine, aber Frankreich und Osteuropa (Georgien) könnte man als die heutigen Ursprungsregionen bezeichnen. Auch in Deutschland ist die Szene stetig am wachsen. Es gibt mittlerweile Onlinehändler, die sich nur auf Orange- und Naturweine spezialisiert haben. Auch bieten Weinmessen wie die RAW WINE eine gute Möglichkeit, Produzenten und ihre Schäumer kennenzulernen.

Guter Essensbegleiter

Servicetipps

Da ein Pet Nat in allen Stilistiken, Farben, mal leicht, mal üppig produziert werden kann, bietet er sich sowohl als Aperitif wie als Essensbegleiter an. Süßlichere, jüngere Weine eigenen sich gut gekühlt als Starter an. Die trockenen Varianten dagegen lieben es, deftige Gerichte zu begleiten. Erst dann punktet ihr besonderer Charakter am Besten. Einer meiner Lieblingsweine ist der Orange Pinot Wein der Sektmanufaktur Strauch, daneben sind die Methode Rurale Sekte des Weinguts Motzenbäcker fantastisch. Wenn es etwas hefiger zugehen soll, ist der B-Nat des Wein- und Sektguts Barth, Pet Nat vom Weingut Riffel eine gute Empfehlung. Richtig schräg gehts bei folgenden Weinen zu. Der tropische Pure & Naked vom Weingut am Stein oder die weisse Brause vom Weingut Espenhof.

Sollten Sie einen ungefilterten Wein in den Händen halten, schwenken Sie die Flasche vorsichtig, um die Hefe in der Flasche zu verteilen. Das intensiviert nochmals die Aromatik und den Schmelz. Allerdings sollten Sie nun ganz, ganz langsam den Kronkorken öffnen. Tun Sie dies nicht, entweicht Ihnen die Kohlensäure mitsamt des Inhalts unkontrolliert aus der Flasche. In diesem Falle spreche ich aus Erfahrung. Ich hoffe, Sie haben Interesse und Neugierde an dieser spannenden neuen bzw. alten Schaumweinmethode gefunden. Sicherlich ist dies noch eine Nische, die sich in Zukunft fest in den Weinregalen etablieren wird. Die Vielfalt und Möglichkeiten bei der Herstellung dieses Weinstils in punkto Geschmack ist einfach zu groß, um als Trend zu ignoriert zu werden.


Dieser Artikel ist wurde nicht in Auftrag gegeben und es fand keine Vergütung statt. Weiterführende Links dienen nur der Information.


Quelle: Titelfoto Photo by Jordon Kaplan on Unsplash / Sekt und Essen Photo by Melissa Walker Horn on Unsplash

    PRINZ NOAH 2020, Weingut Harteneck (7/10)
    Kennen Sie Nebukadnezar?