Kristall- oder Standardglas?

Erschienen In: Basics | Neues

Material

Ohne Frage, ist das Material bei Wein- oder Sektgläser eine sehr wichtiger Faktor, denn es kann sehr stark das Genussempfinden beeinflussen. Bevorzugte Materialien zur Herstellung von Champagner- oder Sektgläsern sind Kristall oder sogenanntes Silikat bzw. Quarz. Letzteres wird vor allen Dingen für die maschinelle Herstellung der Standardgläser verwendet, die sicherlich jeder von uns zuhause hat.

Silikat oder Kristallglas?

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Materialien liegt in der Dicke des fertigen Produktes. Während Standardgläser einen breiteren Rand für ihre Festigkeit benötigen, können Kristallgläser – meist handgeblasen – wesentlich dünner (das heisst auch mit weniger Gewicht) produziert werden.

Je dicker der Glasrand, desto weniger Geschmacksempfinden

Je dünner die Glaswände, um so weniger Material kommt in Kontakt mit dem Mund. Dickere Glasränder dagegen, verschlechtern leider die Wahrnehmung des Weingeschmackes. Sie erinnern sich sicherlich noch an die bunten und dickwandigen Kelchgläser, da hatte man nichts als Glas im Mund und es war schwierig daraus zu trinken!

Aus diesem Grunde sind Schaumweingläser für Spitzenprodukte bevorzugt aus Kristall (sowohl mit oder ohne Blei). Mittlerweile gibt es sehr viele hervorragende Kristallglasproduzenten wie Lehmann Glass, Gabriel-Glas, Stölzle-Lausitz, Riedel oder Schott-Zwiesel, um nur einige zu nennen.

Wovon hängt der Preis ab?

Allerdings haben die feinsten Gläser aus Kristall auch ihren Preis. Oft in Handarbeit hergestellt, sind sie meist auch Unikate. Wobei heutzutage handgeblasene Silikatgläser ebenfalls sehr hochpreisig sein können. Dagegen sind die Standardgläser maschinell produziert und können günstiger angeboten werden.

Haltbarkeit

Aufgrund der hohen Stilhöhe eine Sektglases ist die Gefahr des Umfallens recht gross, wenn Sie versuchen ein Tablett mit Sektgläser zu balancieren. Ich glaube nicht, dass der Hinweis, „Sie sollten so trainieren wie beim „Diner for One“ wirklich hilfreich ist? Nein, Spass beiseite. Der Transport ist und bleibt ein Risiko. Hier kann ich Ihnen den Tipp geben, Rutschmatten auf das Tablett zu geben.

Photo by Mario Beducci on Unsplash

Ein weiterer Nachteil von dünnwandigen Gläsern ist, dass sie unheimlich gerne bei „zu festem“ Abtrocknen zerbrechen. Wie oft ist mir dies schon passiert, vor allen Dingen, wenn ich in Eile war!

Wenn Sie sich hier auch wieder erkennen, sollten Sie grundsätzlich überlegen, welcher Gläsertyp sind Sie.

Pflege von Kristall- und Standardgläsern

Wenn Sie sich feine und sehr teuere Gläser kaufen, bedenken Sie, dass diese nur von Hand gespült werden können. Möchten Sie das? Standardgläser dagegen dürfen in die Spülmaschine (sie sind sogar Gastronomie erprobt!). Gottseidank gibt es mittlerweile Standardgläser, die edel aussehen, einen feinen Rand haben, ihre Funktion gut erfüllen und für den Alltag praktisch sind.

Wass müssen Sie bei einer Gläserhandwäsche oder Spülgang beachten?

Damit Sie länger Freude an ihrem Glas haben, folgen Sie einfach meinen Tipps:

Handwäsche

  • Fusselfreie Tücher (nur für Gläser!) verwenden
  • Kein stark duftendes Spülmittel
  • Gläser mehrmalig ins Wasser eintauchen
  • Bei hartnäckigen Rückständen Spültuch verwenden
  • Lauwarm abspülen
  • Abtrocknen

Spülmaschine (kein Kristall)

  • Schongang oder Glasspülgang auswählen
  • Spezielle Tabs verwenden
  • Weinglaskörbe, um Glas schräg zu stellen
  • Nicht in der Maschine trocknen lassen

Das richtige Weinglas

Die meisten von uns, haben nicht den Platz oder das Geld oder wollen einfach nicht viele verschiedene Wein- beziehungsweise Sektgläser im Schrank stehen haben. Da auch ich eher pragmatisch veranlagt bin, benötige ich für meinen Alltag robuste Gläser, die auch Mal in die Spülmaschine dürfen.

Damit ich meine Anzahl an Gläser gering halte, aber viele Weinstile abdecken kann, habe ich mich für ein tulpenförmiges Glas entschieden, dass sowohl wunderbar den Sekt präsentiert aber gleichzeitig zu vielen Weissweinen passt. Wenn Sie grössere Tulpengläser verwenden, können Sie sogar Rotwein sowie vollmundige, üppige Weissweine daraus trinken.

Während meiner Recherchen für diesen Artikel habe ich festgestellt, dass mittlerweile einige Glashersteller Champagner- oder Sektgläser anbieten, die in Richtung Weissweinglas gehen. Für mich stellt diese Art Glas, das beste Universalglas dar:

Riedel – Superleggero Champagner-Weinglas
Zwiesel Kristallglas – Champagnerglas
Stoelzle-Lausitz – Champagnerkelch
Lehmann Glass – Grande Champagne

Das Wichtigste bei der Glasauswahl ist:

  • Was möchten Sie?
  • Welcher Glastyp bin ich?
  • Welche Ansprüche soll mein Glas erfüllen?
  • Ist von Handspülen kein Problem für mich?

Wenn Sie das herausgefunden haben, probieren Sie verschiedene Gläser einfach mal aus – es gibt sie auch einzeln zu kaufen!

Wie wäre es dann mit einer Verkostungsrunde, welches das Thema „Das richtige Sektglas“ aufgreift? Wenden Sie das Gelernte einfach an und Sie werden merken, wie Ihr Wein oder Sekt sich je nach Glas in der Geschmackswahrnehmung verändern kann.

Quelle: Titel-Photo by Jemima Whyles on Unsplash /

    Kurz und knackig!