ICE – ist das der „schnelle“ Zug oder ein Kaltgetränk?

Erschienen In: Basics | Neues

Diese kleine bunte Flasche – hier pink umhüllt – habe ich von einem Freund geschenkt bekommen. Mein Bekannter weiss, dass ich „prickelnde“ Getränke sehr gerne mag und hat diesen etwas poppig aussehenden „Prickler“ mitgebracht. Aber was ist das?

Beim genaueren Hinsehen lese ich: ICE Sekt. Warum auch immer, ich denke sofort an den ICE der deutschen Bahn. Irgendwie macht sich das englische Wort „ICE“ im Deutschen etwas unglücklich!! Wie Sie schon gemerkt haben, hat dieser Sekt natürlich gar nichts mit der deutschen Bahn zu tun. Nun aber Scherz beiseite.

In der Tat ist die Überaschung gelungen! „ICE Schaumweine“ habe ich zwar gesehen, aber nicht so richtig auf dem Zettel gehabt. Also Zeit, dem Trend „ICE Champagne“, ICE Cava, ICE Prosecco, ICE Sekt und wie sie sonst noch so heissen, mal auf den Grund zu gehen.

Seit Jahren lese oder sehe ich, dass ICE Schaumweine trendy sind und gross in Mode, ich aber glaube, diese These hat sich nicht bestätigt und ICE Schaumweine sind „Nichenprodukte“ für Liebhaber dieses Weinstils. Denn generell werden die Schaumweine halbtrocken bzw. demi-sec angeboten und sollten mit Eiswürfeln in grossen Gläsern wie Rotweingläsern getrunken werden. Also nicht jedermann´s Geschmack!

Innovation oder Tradition

Ich fragte mich daraufhin, wie kam es denn eigentlich zu dieser Innovation? Schaumwein wird doch generell sehr gekühlt serviert? Ist es eine Erfindung neueren Datums oder hat es etwas mit Tradition zu tun?

Ein Rückblick in die Geschichte

Geschichten zufolge tranken die Menschen in den 60igern an der Côte d`Azur gerne ihr Getränke so auch den Champagner gut gekühlt mit Eiswürfeln im Glas. Bei der sommerlichen Hitze war es sicherlich einfacher ein Glas mit Eiswürfeln an den Pool oder auf die Yacht zu tragen als einen Eisbucket. Auch erwärmte sich das Glas nicht so schnell in der Hand.

Das Ganze nannte man dann auch noch „à la piscine“ – wie passend. Aber wie vieles, geriet auch diese Tradition in den nachfolgenden Jahrzehnten etwas in Vergessenheit. Anzumerken ist, dass die Champagner in den 60iger Jahren sicherlich nicht so trocken geschmeckt haben, wie wir sie heute kennen. Bis heute nennt man in Frankreich Cocktails, die in grossen Gläsern und mit Eiswürfeln serviert werden, „cocktails à la piscine“.

Eine Tradition lebt auf

2011, also wirklich lange Zeit später, launchte das Champagnerhaus Moët den ICE Imperial, einen Champagner demi-sec mit grossem Erfolg. Andere Champagnerhäuser wie Pommery, Veuve-Clicquot folgten prompt.

Erweitert wurden die ICE Champagner um Rosé wie der Graphic Rosé von NV Nicolas Feuillatte Graphic Ice Rose. Aber warum halbtrocken?

Wie schon erwähnt, schmeckten die Weine oder Schaumweine früher süsslicher. Heutige Schaumweine sind geschmacklich viel trockener (brut) und die Tendenz geht noch weiter zu brut nature/zero dosage Schaumweinen. Würde man diese mit Eiswürfeln vermengen, wären die eleganten Aromen und die feinere Struktur zu verwässert und der gute Champagner oder Schaumwein würde schal schmecken.

Deshalb eignen sich halbtrockene Schaumweine für diesen Weinstil sehr gut, da sie körperreicher und Aromen intensiver sind. Je nach Produzent können zwischen 32 bis 50 g/l Restzucker im Schaumwein enthalten sein. Zum Vergleich: ein Champagner Brut hat circa 18 g/l Restzucker!

Von der Champagne aus, hat dieser Schaumweinstil einen Streifzug durch die ganze Weinwelt gehalten. Sie bekommen heutzutage Cavas, deutsche Sekte , Prosecco oder auch Crémants alla ICE, um nur einige zu nennen. Gemeinsam haben sie

  • die weisse oder pinke Ummantelung
  • sie sind fruchtiger
  • körperreicher und das Wichtigste
  • halbtrocken.
Cocktails

Nur Champagner ICE hochpreisig!

Ein Punkt ist mir bei meiner Recherche aufgefallen. Einzig für ICE Champagner muss man mehr hinlegen als für die „normalen“ Champagner in dem Sortiment. In allen anderen Ländern sind die ICE Schaumweine eher günstig und in Deutschland sogar sehr billig zu finden.

  • die bereits auf höherem Preis etablierten Champagner sein
  • das sehr gut Marketing der Champagne
  • die hochwertigere Qualität der Champagner

In diesem Schaumweinsegment macht sich der Qualitätsunterschied sehr deutlich bemerkbar. Im Gegensatz zu der Champagne werden unter anderem die billigen deutschen ICE Schaumweine meist mit ausländischen Grundweine hergestellt.

Trend?

Eindeutig durchgesetzt hat sich der ICE Schaumwein in der Cocktailszene. Es gibt mittlerweile eine Vielfalt an Cocktails wie der „Life in Venice“ (Mix mit Aperol) oder den „Airmail“ (Mix mit Rum und Minze).

Geschmackssache „à la piscine“ oder „pur“?

Ich habe für mich festgestellt, dass ich meinen Schaumwein am Liebsten „Pur“ trinken mag. Nicht mit Eiswürfeln und auch nicht mit Früchten oder anderen dazugefügten Geschmacksrichtungen. Pur muss sich der Schaumwein beweisen und mit seinen eigenen Finessen beeindrucken. Bestätigung, Schaumweinpuristin zu bleiben, bekam ich, als ich bei einer Verkostungsrunde einen ICE Cava probiert hatte, dem man Mangoaroma hinzugefügt hatte. So etwas sehe ich als mehr oder weniger (nützliche) Zutat für einen Cocktail an.

Generell, sage ich zu Schaumwein-Cocktails, die exzellent gemacht sind und gute, reine Zutaten verwenden, auch nicht nein. Also, wie immer heisst mein Tipp: probiert aus und findet Eueren eigenen Geschmack. A votre santé!

Photo Titelbild: by Nick Karvounis on Unsplash / Cocktails: Photo by Cody Chan on Unsplash

Die burgundische Schwester des grossen Rieslingsektes 1900
Statement: Dunkle Johannisbeerblätter, Lavendel, Orange, Pfeffer