Deidesheim, Pfalz

Statement: Dunkle Johannisbeerblätter, Lavendel, Orange, Pfeffer

Sekthaus Krack, Pinot Rosé Brut, 2016, Deidesheim, Pfalz

Wie Sie kennen das Sekthaus Krack nicht? Am Anfang stand die Weinproduktion, aber nachdem der Vater den Grundstein für die Sektproduktion gelegt hat, hat es die dritte Generation mit den Brüdern Christian, Axel und Felix auf die Spitze getrieben. Mittlerweile sind nur noch Sekte im Angebot, um genau zu sein, werden 6 Sekte angeboten. Abgesehen von einem Riesling Brut legt die Familie ihren Schwerpunkt auf die Burgundersorten. Mit ihrem 2015 Freundeskreis Grande Cuvée haben sie im letzten Jahr viele Preise eingeheimst, aber das soll an anderer Stelle erwähnt werden. Heute dreht sich alles um den Pinot Rosé Brut 2016.

Ich muss zugeben, am Anfang tat ich mich ein wenig schwer, da die Familie Krack eine sehr eigene Stilistik verfolgt, die keinem Mainstreamgeschmack folgt – so soll es auch sein. Sobald sich der Sekt im Glas öffnet, wird er zugänglicher und zeigt seine komplexen Seiten. Sehr spannend, eigenwillig und ein herber Vertreter von Rosé Sekten. Klasse.

Sekthaus Krack: Pinot Rosé Brut, 2016

Weingut
Sekthaus Krack, Pinot Rosé Brut, 2016 (75cl)

Anbaugebiet/Sektart
Deidesheim, Pfalz, Deutschland

Rebsorte(n)
Pinot Noir

Ausbau
Traditionelle klassische Flaschengärung, Minimum 22 Monate auf der Hefe

Speiseempfehlung
Wunderbar als Aperitif, zu Köstlichkeiten wie Schokoladenkuchen oder auch gerne Sushi

Süssegrad
Brut/Herb

Alkoholgehalt / Säure / Restzucker
12%/ 7,5 g/l / 2,0 g/l

Glas:
Zwiebelfarben bis Kupferrot

Nase:
Dezent: Granatapfel, schwarze Johannisbeerblätter, Lavendel, gereift

Gaumen:
Dicht und rassig, herbe Noten, deutlichere Beerenfrüchte, dunkle Kirsche, aber auch frische Orange sowie Ingwer und Pfeffer, langer würziger Abgang. Sehr komplex!

Stimmungskategorie: DAS BESTE BRAUCHT ZEIT / MEERESBRISE

7 Punkte – Sehr gut

GÜNSTIGER PREIS – circa 13,50 Euro / Sekthaus Krack

ICE – ist das der „schnelle“ Zug oder ein Kaltgetränk?
Der Verband der klassischen Flaschengärer erfindet sich neu